RED DEVILS Blog

Neues von den RED DEVILS

Eine Vertragsverlängerung, ein reaktiviertes Eigengewächs und sechs Neuzugänge

Zum Abschluss der Transferperiode haben die RED DEVILS Heilbronn ihren Kader für die Saison 2018/19 nochmal um acht weitere Ringer ergänzt. So ist man im Lager des SV Heilbronn am Leinbach erleichtert, dass mit dem Freistil-Spezialisten Recep Topal (61/66kg) einer der Erfolgsgaranten der letzten Saison weiter im Trikot der RED DEVILS auflaufen wird. In neun Kämpfen ging der amtierende türkische Meister sieben Mal als Sieger von der Matte und erzielte im Schnitt einen Spitzenwert von 2,56 Punkten pro Kampf.

Neu im Bundesliga-Kader ist mit Mario Guldi ein alter Bekannter. Nachdem er zuletzt einige Jahre inaktiv gewesen war, möchte das inzwischen 30-jährige Eigengewächs des ehemaligen VfL Neckargartach nochmal ins Trikot seines Heimatvereins schlüpfen und sich in der Griechisch-Römisch Klasse bis 75kg mit den Besten messen. Mit 20 Jahren hatte Mario Guldi bereits seinen Einstand in der 1. Bundesliga gefeiert – damals für den SV Germania Weingarten.

Eine fast makellose Bilanz konnte in der letzten Saison Neuzugang Olegk Motsalin im Freistil 75/80kg aufweisen. In der 1. Bundesliga Südost gewann der 31-jährige Grieche, der auf die Erfahrung von jeweils zwei Welt- und Europameisterschafts-Teilnahmen zurückgreifen kann und auch bei den Olympischen Spielen 2012 in London dabei war, neun seiner zehn Kämpfe gewinnen.

Aus der Deutschen Ringer-Liga stößt vom KSV Mansfelder Land Kamal Malikov zu den RED DEVILS, der in der Freistil-Klasse bis 71kg zuhause ist. Wie Motsalin ist auch Malikov, der aus Russland stammt, 31 Jahre alt. In acht DRL-Kämpfen feierte er in der vergangenen Saison fünf Siege. Ebenfalls Deutschland-Erfahrung hat der aus der Türkei stammende Müren Mutlu (28 Jahre, Freistil 98kg), der 2014 einige Bundesliga-Kämpfe für den KSV Aalen bestritten hatte.

Neu in der Bundesliga sind dagegen die beiden jüngsten Neuzugänge, Müren Mutlus Landsmann Bekir Sahin (22 Jahre, Freistil 57kg) und der Pole Marcel Kasperek (21 Jahre, Greco 98kg), die trotz ihrer jungen Jahre bereits international erfahren sind. Während Sahin 2015 sowohl bei der WM als auch der EM der Junioren teilgenommen hatte, schnupperte Marcel Kasperek vor wenigen Wochen Europameisterschaftsluft bei den Senioren und landete dabei auf dem 20. Platz.

Die wohl interessanteste Vita aller Neuzugänge weist Abdolmohammed Papi auf. Der Zweite der Asienmeisterschaften 2013 gewann 2016 in Budapest mit seinem iranischen Team Sina Sanat Izeh die Clubweltmeisterschaft, musste dann aber aus seiner Heimat Iran fliehen. Die Reise des 30-jährigen Leichtgewichts (Griechisch-Römisch 61kg) führte ins schwäbische Musberg, wo Papi schon seit einigen Wochen als Sparringspartner von Weltmeister Frank Stäbler trainiert – und diesen trotz seines geringeren Gewichts nicht selten in Bedrängnis bringt. Nun ringen die beiden Trainingspartner 2018/19 gemeinsam bei den RED DEVILS.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen